Dienstag, 2. September 2014

Darf's ein bisserl Chaos sein?

Chaos könnte mein dritter Vorname sein! 
Dabei ist es gerade in der Küche eher praktisch, wenn man Überblick über alles hat und vor allem Ordnung herrscht - überhaupt dann, wenn man Gäste geladen hat und es mehrere Gerichte geben soll. Nun, was soll ich mehr sagen ausser: so bin ich eben nicht. Und so herrscht in meinem "Reich" Chaos bis zur letzten Sekunde. Meistens funktioniert das sehr gut, nur manchmal hab ich eben Tage, da wär strukturiertes Arbeiten von Vorteil, da bräuchte ich jemanden wie Miss L. an meiner Seite, die mir Struktur und Ordnung in mein Werkeln bringt. Blöd nur, wenn Miss L. eben eine der geladenen Gäste ist und somit nicht als "Fels in der Brandung" helfen kann. 

Nach langem hin und her habe ich mich entschieden Burger zu machen, denn die essen alle gern (die Herren der Schöpfung sind ja äußerst wählerisch muss man wissen) Buns, Patties, karamellisierte Zwiebel, Saucen - alles selbst gemacht. Das kann ja nicht so aufwändig sein. Und danach dann einen Vanilla Bean Cheesecake, und zwar genau den hier: http://www.usa-kulinarisch.de/rezept/vanilla-bean-cheesecake-a-la-tgi-friday/ 

Lange dauert er nicht und das Chaos bricht aus: der Wecker läutet rechtzeitig, wird aber gewissenhaft von mir ignoriert. Nach einer weiteren Stunde vor mich hindösen fällt mir dann ein warum das mobile Endgerät am Samstag morgendliche Wecktöne von sich gegeben hat und flux bin ich auch schon draussen aus dem Bett und unter der Dusche. Sachen schnell gepackt - im Laufschritt geht's zum Zug, denn die Bim fährt wieder mal nicht wie sie sollte und deshalb vor der Nase davon. "Morgensport!" denk ich mir, laufe, laufe und laufe- erwische den Zug auch noch - die Freude ist groß. Der Einkauf geht recht gut über die Bühne, zumindest am Markt und beim Fleischhauer...doch dann geht's ab in den Supermarkt! Ich sehe schon beim Reingehen die Menschenschlangen an den Kassen - mir wird schlecht und ich überlege kurz, ob ich nicht einfach irgendetwas anderes kochen soll. Früher Nachmittag, endlich, endlich: ready to go. 4 Stunden Zeit um alles vorzubereiten und zu kochen, die Uhr tickt. Ich gebe Vollgas und beginne mit dem Teig für die Buns, der muss mehrere Male aufgehen. Zwischendurch wird der Cheesecake gebacken. Während die Buns dann endlich im Ofen landen lese ich dann das Rezept für den Cheesecake weiter - oben drauf muss eine Masse aus Schlagobers mit weißer Schokolade. Ich mache mich also ans Werk, beginne mit einer Hand das Obers zu schlagen während ich mit der anderen Hand versuche irgendwie die Schale mit der mittlerweile flüssigen weißen Schokolade aus dem Wasserbad zu bekommen. Funktioniert alles hervorragend, ich muss sogar nicht verarztet werden aufgrund diverser Verbrennungen (juhu). Zu diesem Zeitpunkt ist der Cheesecake nur noch lauwarm - meine ich - also stelle ich ihn auf eine Tortentransportdose, verteile die Obersmasse darauf und verschliesse die Dose danach. Sieht alles toll aus, als ab in den Keller, dort ist's schön kühl. Ich hüpfe noch einmal schnell unter die Dusche und freue mich, dass wirklich alles rechtzeitig fertig geworden ist. 

Dann läutet es auch schon an der Tür - der Besuch ist da und das Essen kann starten. Es läuft wunderbar, nichts ist verbrannt, es schmeckt sehr gut, alles ist durch und rechtzeitig fertig geworden. Ich freu mich schon sehr darauf das "Highlight" aus dem Keller zu holen. Beschwingt begebe ich mich in den Keller, hole den Cheesecake und schon auf dem Weg in die Wohnung zurück denke ich mir "komisch, was ist das weiße da am Rand der Tortenbox?" Langsam  kommt mir die Erleuchtung, mir schwant Schlimmes....endlich wieder in der Küche angelangt stelle ich den Cheesecake auf die Arbeitsplatte, öffne den Deckel und was soll ich sagen, die gesamte Obersmasse hat sich in der Dose verteilt und ergiesst sich ganz wunderbar über meine Arbeitsplatte. So sah also das Ergebnis aus:

Tadaaaaaaaaaaaa! Hübsch, nicht wahr? 

Hier haben wieder mal einige meiner Spezialitäten auf einmal zusammengefunden: Wecker am Wochenende ignorieren, Rezepte nicht fertig lesen VOR dem Kochen, Zeitpläne aufstellen die andere in Verzweiflung bringen würden (knapp, knäpper, Frau Wiese), Chaos de luxe beim Kochen und "das geht schon"-Philosophie. Geschmeckt hat es sehr gut, nur wie so oft bei mir gab's auch hier wieder mal "Essen mit Charakter". Soll heißen: das Gericht ist nicht hübsch anzusehen, schmeckt aber sehr gut! 

Küchenhoppalas passieren immer wieder, und das ist gut so. Vielleicht merke ich mir dann auch irgendwann, dass man geschlagenes Obers nicht auf warme Kuchen geben sollte. Das nächste Mal wird das sicher was, da glaub ich ganz fest daran.

Eure
Frau Wiese

Kommentare:

  1. Liebe Frau Wiese,

    dein Beitrag hat mich wirklich köstlich amüsiert, danke dir. Solange alles gut schmeckt ist die Optik Nebensachen.

    Alles Liebe
    Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zumindest sind Beschwerden bis zu mir nicht durchgedrungen :-D

      Löschen